Donnerstag, 18.08.2022
19.00 Uhr: Klavierabend

Vadym Kholodenko

 

Gesamtprogramm

Tickets

Ludwig van Beethoven
(1770-1827)
Variationen A-Dur über einen russischen Tanz von Wranitzky WoO 71
(1796)
Frederic Rzewski
(1938 - 2021)
36 Variationen über "The People United Will Never Be Defeated" (1975)
Pause
Franz Schubert
(1797 - 1828)
Sonate Es-Dur D 568 (1817)
Allegro moderato
Andante molto
Allegro moderato
Carl Vine (*1945)Sonate Nr.1
(1990)

 Foto: Jean-Baptiste Millot

Vadym Kholodenko wurde in Kiew, Ukraine, geboren und gab seine ersten Konzerte im Alter von 13 Jahren in den USA, China, Ungarn und Kroatien. Er studierte am Moskauer Staatlichen Konservatorium bei Professor Vera Gornostaeva. Vadym Kholodenko baute sich schnell einen Ruf als einer der musikalisch dynamischsten und technisch begabtesten jungen Pianisten auf, die in letzter Zeit auf der Bühne aufgetreten sind.
Kholodenko hat die Fantasie angesehener Dirigenten wie Valery Gergiev, Teodor Currentzis, Vladimir Fedoseyev, Kirill Karabits, Louis Langrée, Christian Macelaru, Pinchas Zukerman, Krzysztof Urbanski, Yuri Bashmet, Thomas Søndergård, Ion Marin, Leonard Slatkin und Kazuki Yamada angeregt. Valery Gergiev ernannte ihn während Kholodenkos Residenz in der Mariinsky Concert Hall zum Künstler des Monats, und der Dirigent hat ihn für Konzertaufführungen und Aufnahmen in Paris, Luxemburg, München und St. Petersburg angefragt.
Sein Londoner Debüt mit dem Royal Philharmonic Orchestra führte zu einer sofortigen Wiedereinladung. Er gab Solokonzerte im Wiener Konzerthaus, in der Wigmore Hall, an der Liszt Academy Budapest, in Paris, Moskau, Bilbao, Brüssel, Luzern und bei den SWR Schwetzinger Festspielen, La Roque d‘Anthéron und dem Chopin Festival in Warschau. Als engagierter Kammermusiker arbeitet er gerne mit Künstlern wie Vadim Repin, Alena Baeva, Clara-Jumi Kang und Maxim Rysanov zusammen.
Kholodenko ist regelmäßig bei den Japan Philharmonics und dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra eingeladen. Er trat mit dem Sydney Symphony Orchestra und dem NCPA Orchestra in Peking auf und gab Recitals in ganz Japan sowie in Peking und Singapur.
Kholodenkos Aufnahmen für Harmonia Mundi umfassen das Grieg-Klavierkonzert und das Saint-Saëns-Klavierkonzert Nr. 2, das mit dem Editor‘s Choice in Gramophone als „eine wirklich herausragende Aufnahme“ ausgezeichnet wurde, sowie den kompletten Zyklus der Prokofjew-Klavierkonzerte. In der vergangenen Saison veröffentlichte er zwei weitere Solo-CDs mit Werken von Prokofjew und Tschaikowsky.
Zukünftige Pläne beinhalten Aufnahmen von Werken von Chopin und Godowsky.