Foto: Tina Herzl

Foto: Tina Herzl

JOHANN BLANCHARD, 1988 in Romans­-sur­-Isere geboren, lebt seit 1992 in Deutschland. Er wuchs in einer musikalischen Familie auf, wo er die klassische Musik schätzen lernte. Mit sechs Jahren erhielt er seinen ersten Klavierunterricht, den er 1998 am Musikgymnasium Schloss Belvedere in Weimar fortführte. In dieser Zeit erhielt er mehrere Preise in den Klavierwettbewerben Jugend musiziert, Gotrian Steinweg und Robert Schumann. Das Jahr 2006 führte ihn an die Hochschule für Musik und Theater Rostock, wo er sein Studium bei Matthias Kirschnereit und Karl Heinz Will mit Auszeichnung abschloss. Parallel studierte er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Stefan Arnold. Während seiner Studienzeit gewann er zahlreiche Preise in internationalen Wettbewerben, wie dem Piano Campus in Pontoise/Paris, Palma D´oro/Italien, Ferrol/Spanien und Unisa/Südafrika. Johann Blanchard konzertierte bereits u.a. im Konzerthaus Berlin, Musikverein Wien, in Prag, Paris, Los Angeles, Buenos Aires und war zu Gast beim Europäischen Klassikfestival Ruhr, den Festspielen Mecklenburg­Vorpommern und dem l´Été musicale/Frankreich. Als Solist trat er u. a. mit dem Theater Vorpommern und der Polnischen Kammerphilharmonie auf. Mehrmals war er im Rundfunk auf NDR Kultur sowie im ORF live zu hören. Neben dem Solospiel widmet sich Johann Blanchard auch der Kammermusik, wo er in verschiedensten Besetzungen zu hören ist. Das eigene Musizieren ist für ihn jedoch nur wenig, wenn er die Begeisterung, die Musik in ihm hervorruft, nicht teilen kann, so unterrichtet er u. a. am Schweriner Konservatorium. Er nimmt für das Label MDG – Musikproduktion Dabringhaus und Grimm auf.

Sonntag, 21. August 2016
16.30 Uhr: Rezital III

„Young Explorers“

Johann Blanchard

Tickets
Gesamtprogramm

Georges Bizet
(1838-1875)
Bilder vom Rhein (1866)

1. Morgenstimmung
(A. Marmontel gewidmet)
2. Fröhliche Fahrt
(F. Planté gewidmet)
3. Träumerei
(F. Le Couppey gewidmet)
4. Die Zigeunerin
(Ch. Délioux gewidmet)
5. Nachklänge
(Ch. de Bériot gewidmet)
6. Heimfahrt
(C. Saint-Säens gewidmet)
Cécile Chaiminade
(1857-1944)
Tristesse op.104 (1901)

Automne op.35 Nr.2 (1896)

Allegro appassionato
(1. Satz der Sonate op. 21) (1895)

Les Sylvains op.60 (1898)
Georges Boskoff
(1882-1960)
Vers l´inaccessible

Valse romantique