Montag, 15.08.2022
19.00 Uhr: Klavierabend

Fabian Müller

 

Gesamtprogramm

Tickets

Louis Spohr
(1784 - 1859)
Sonate As-Dur op.125 (1843)

(F. Mendelssohn-Bartholdy gewidmet)
Allegro moderato
Romanze
Scherzo
Finale
Fabian Müller
Sonate op.1 "MCMXC:1"
Pause
Clara Schumann
(1819 - 1896)
Variationen über ein Thema von R.Schumann op.20 (1853)
Alexander Glazunov
Thème et Variations op.72 (1900)

 Foto: Christian Palm

Fabian Müller ist einer der bemerkenswertesten deutschen Pianisten seiner Generation. Für großes Aufsehen sorgte er 2017 beim Internationalen ARD-Musikwettbewerb in München, bei dem er nicht nur den 2. Preis in der Gesamtwertung belegte, sondern auch vier Zusatzpreise erhielt: den Publikumspreis, den Brüder-Busch-Preis, den Sonderpreis Genuin classics sowie den Henle-Urtextpreis.
Bereits 2013 erhielt Fabian Müller beim Internationalen Ferruccio-Busoni-Klavierwettbewerb in Bozen den Internationalen Pressepreis, den Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes von Ferruccio Busoni sowie den Sonderpreis für die Interpretation zeitgenössischer Klaviermusik.
Seither trat er u.a. mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem WDR Sinfonieorchester Köln, dem hr-Sinfonieorchester und dem Beethoven Orchester Bonn auf. Er gastierte ferner bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, bei den Schwetzinger SWR Festspielen, beim Heidelberger Frühling, beim Klavier-Festival Ruhr, beim Aldeburgh Festival, im Konzerthaus Berlin, im Münchner Herkulessaal, in der Kölner Philharmonie, in der Tonhalle Düsseldorf, im Bonner Beethovenhaus und in der Bremer Glocke. Im Frühjahr 2018 gab er sein Debüt in der New Yorker Carnegie Hall.
Er ist darüber hinaus Künstlerischer Leiter der von ihm initiierten Kammermusikreihe „Bonner Zwischentöne“. Neben der regulären Konzerttätigkeit engagiert sich Fabian Müller auch im Bereich der Musikvermittlung und Kinder- und Jugendarbeit. Als Festival-Pianist beim Education Projekt des Klavier-Festivals Ruhr arbeitet er jedes Jahr mit über 300 Kindern zusammen, die sich auf schöpferische Weise mit moderner Musik auseinandersetzen. Dieses Projekt wurde 2014 mit dem Junge Ohren Preis und 2016 mit einem Echo Klassik ausgezeichnet.
Desweiteren gibt er häufig Moderationskonzerte, bei denen er die Musik dem Publikum auf interessante und anschauliche Weise näherbringt. 2015 erhielt er dafür den 1. Preis beim Frankfurter Wettbewerb “Ton und Erklärung” des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft.