Foto: Nicola Tranquillo

VINCENZO MALTEMPO ist ein facettenreicher Künstler, vielseitig kulturell interessiert, zuhause in einer Vielzahl von Musikstilen – von Renaissancemusik bis zu Jazzimprovisationen. Er wandelt auf weniger bekannten Pfaden der Musik, immer darauf bedacht, auch nicht so vertrautes Klavierrepertoire hervorzuholen. Der 1985 geborene Maltempo beendete sein Musikstudium mit dem höchsten Prädikat bei Salvatore Orlando am Konservatorium „S. Cecilia“ in Rom. Er studierte weiterhin an der internationalen Pianoakademie „Incontri col Maestro“ in Imola unter Riccardo Risaliti. 2006 gewann er den Klavierwettbewerb „Premio Venezia“ im Teatro La Fenice in Venedig. Seine Aufnahmen von Liszt, Alkan und Schumann sind bei Piano Classics, Gramola, Brilliant Classics und Toccata Classics erschienen. Die Charles-Valentin Alkan gewidmeten 5 CDs lösten große Begeisterung aus und erreichten die selten vergebenen 5 Sterne in Zeitschriften wie „Diapason“, „Gramophone“ und „The Guardian“.
Vincenzo Maltempo wird heute als einer der bemerkenswertesten Alkaninterpreten angesehen. 2013 spielte er die komplette Serie der 12 Etudes op. 39 in Japan – und das an einem einzigen Abend, eine absolute Seltenheit. 2014 wurde er Ehrenmitglied der Londoner Alkan-Gesellschaft.
Seit 2010 arbeitet er sehr gewinnbringend mit dem Dirigenten Gustav Kuhn zusammen, der ihn regelmäßig zu Konzerten in seiner Accademia di Montegral bei Lucca einlädt, zu den „Erl Festspielen“ und den „Festspielen Südtirol“ in Toblach, wo er die Möglichkeit hatte, seine eigene Transkription für Solopiano der „Sinfonie in E“ von Hans Rott aufzuführen. Maltempo ist von Transkriptionen fasziniert und verfasste eigene Versionen von einer Reihe größerer Orchesterwerke. In Husum spielte er schon 2014 beim Klavierfestival. Vincenzo Maltempo lehrt am Konservatorium im italienischen Potenza.

Mittwoch, 23.08.2017
19.30 Uhr: Klavierabend

Vincenzo Maltempo

Tickets
Gesamtprogramm

Dmitri Blagoy
(1930-1986)
Märchen-Sonate (1958)
Alexander Glasunow
(1865-1936)
Sonate Nr.2 op.75 (1901)
Moderato
Scherzo: Allegretto
Finale: Allegro moderato
Pause
Alexej Stantschinsky
(1888-1914)
Sonate es-Moll (1906)
Victor Kosenko
(1896-1938)
Sonate Nr.2 cis-Moll op.14
Andante con moto
Moderato assai espressivo
Allegro vivo