Stipendienprogramm

Seit dem Jahr 2018 bietet das Festival „Raritäten der Klaviermusik“ ein Stipendienprogramm an. Ziel ist es, junge Klavierstudierende von verschiedenen Musikhochschulen für die besondere Klavierliteratur zu interessieren, die beim Festival dargeboten wird. Sie werden eingeladen das Festival zu besuchen und erhalten im darauffolgenden Jahr die Gelegenheit, in einem Sonderkonzert im Rahmen des Festivals aufzutreten. 

Foto: Thomas Lorenzen

Foto: Thomas Lorenzen

Onute Grazinyte wurde in Vilnius (Litauen) in eine Musiker-Familie hineingeboren. Sie begann im Alter von 5 Jahren mit Klavierunterricht bei ihrer Mutter. Onute nahm an Meisterkursen von u.a. Matti Raekallio, Stephen Kovacevich und Muza Rubackyte teil.Onute Grazinyte ist vor kurzem mit dem „Haiou Zhang Piano Award“ 2018 gekürt worden. Zu den erworbenen Preisen gehören u.a. der 1. Preis des 4. internationalen Rosario Marciano Wettbewerbs Österreich und der 1. Preis und der Sonderpreis des Jury-Mitglieds Marian Sobula beim Internationalen Peter Toperczer Klavierwettbewerb der EMCY in der Slowakei. Sie spielte als Solistin in ihrer Heimat sowie in der Schweiz, Italien, Österreich, Deutschland, Estland, den Niederlanden, Polen und Dänemark. 

Mari Namera, geboren in Tokio, begann im Alter von 3 Jahren mit Klavierunterricht und erhielt viele hohe Auszeichnungen in Wettbewerben wie dem Japan Player’s Wettbewerb, Roze Klavier Wettbewerb, der Verona International Piano Competition und beim Yachiyo Musik Wettbewerb (1. Preis). Seitdem tritt sie regelmäßig in Klavierabenden und als Solistin mit Orchestern in Japan und Deutschland auf. Sie studierte an der Geidai-Universität der Künste Tokio bei Prof. Kei Itoh, an der Universität der Künste Berlin bei Prof. Elena Lapitskaja und Prof. Björn Lehmann, seit 2015 an der Hochschule für Musik und Theater Rostock bei Prof. Bernd Zack. 

Kenji Miura, 1993 in Japan geboren, erhielt mit 4 Jahren ersten Klavierunterricht. 2006 erhielt er ein Stipendium für die Purcell School für Musik in London und studierte später Klavier bei R. Magub und W. Fong an der Royal Academy of Music.Kenji trat bereits in den großen Sälen der Welt auf als Solist, Kammermusiker und Solist mit Orchestern, u.a. in der Wigmore Hall in London, Konzerthaus in Berlin und Act City in Japan. Er spielt regelmäßig in Japan und kann bereits auf Auftritte in ganz Europa, USA und Kanada zurückblicken. Kenji Miura studierte an der Universität der Künste Berlin bei Klaus Hellwig, pausierte jedoch 2013 für die Arbeit in einem Freiwilligendienst in Japan. Nach seiner Rückkehr setzte er das Studium an der Hochschule für Musik Hanns Eisler bei Eldar Nebolsin fort. 2017 gewann er den Steinway Förderpreis sowie den 1. Platz bei dem Internationalen Shigeru Kawai Klavierwettbewerb. 

Elias Friedrich Projahn, geboren 2000 in Stendal, gestaltet seit dem 10. Lebensjahr eigene Klavierabende und trat als Solist u.a. mit dem Orchester des Nordböhmischen Theaters, der Neubrandenburger Philharmonie und der Norddeutschen Philharmonie Rostock auf. Er ist Preisträger diverser nationaler und internationaler Klavierwettbewerbe, darunter Gesamtsieger des internationalen Klavierwettbewerbs „Virtuosi per musica di pianoforte“ in Ústí nad Labem. Als mehrfacher Bundespreisträger von „Jugend musiziert“ erhielt er 2013 zusätzlich den Sonderpreis für die beste Interpretation eines eigenen Werkes. Elias war Frühstudent an den Hochschulen für Musik und Theater Leipzig und Rostock bei Prof. Christian Pohl und bei Prof. Bernd Zack. Wichtige Impulse erhielt er zudem von Pavel Gililov, Menahem Pressler und Alfred Brendel. Seit 2018 studiert er Klavier bei Prof. Bernd Zack und ist Student der Humanmedizin an der Universität Rostock.

Jorma Marggraf, 1998 in Dresden geboren, begann im Alter von 4 Jahren mit dem Klavierunterricht bei Gisela Schreiber am Konservatorium „Georg Friedrich Händel“ und war bis 2016 Frühstudent an der Martin-Luther-Universität Halle bei Prof. Marco Antonio de Almeida. Seit 2016 studiert er bei Prof. Konrad Elser an der Musikhochschule Lübeck. Beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ errang er sowohl solistisch als auch im kammermusikalischen Bereich mehrere Preise, war jedoch auch bei anderen Wettbewerben erfolgreich. Jorma Marggraf konzertierte außerdem als Solist mit den Staatskapellen Halle und Lüneburg unter Dirigenten wie Heribert Beissel und Josep Caballé-Domenech. Seit der Kindheit komponiert Jorma Marggraf für verschiedenste Besetzungen und gewann mit seinen Kompositionen mehrere Preise. Darunter ist der IMPULS-Preis der Komponistenwerkstatt Halberstadt.

Freitag, 23.08.19
19.30 Uhr: Klavierabend

Sonderkonzert:
Stipendiaten des Festivals 2018

Tickets
Gesamtprogramm

Onute Grazinyte
(Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover)
Georg Friedrich Händel
(1685-1759
Allemande, Allegro, Courante aus: Suite Nr.8 (1720)
Balys Dvarionas
(1904-1972)
In the Ice-Skating Rink aus: Winter Sketches
Alvidas Remesa
(*1951)
Stygmantas - 5 Miniaturen
Joseph Wihtol
(1863-1948)
Vilnu Dziesma (Song of the Waves) op.41 Nr.2
Mari Namera
(Hochschule für Musik und Theater Rostock)
Toshio Hosokawa
(*1955)
Mai- Uralte japanische Tanzmusik
Alexander Skrjabin
(1872-1915)
Sonate Nr.7 op.64
Kenji Miura
(Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin)
Francis Poulenc
(1899-1963)
3 Noveletten
Benjamin Godard
(1849-1895)
Mazurka Nr.1 d-Moll op.25
Mazurka Nr.2 B-Dur op.54
Stephen Hough
(*1961)
Nr.2: My Favorite Things
aus: "Rodgers & Hammerstein Transcriptions"
Pause
Elias Projahn
(Hochschule für Musik und Theater Rostock)
Strauss/Giesekingaus:5 Lied-Transkriptionen (1923)
Ständchen
Heimkehr
Franz Liszt
(1811-1886)
Fantasie und Fuge über B-A-C-H (1871)
Jorma Marggraf
(Musikhochschule Lübeck)
Karol Szymanowski
(1882-1937)
Sonate Nr.3 op.36 (1916-1917)