Foto: Jean-Baptiste Millot

1990 in Moskau geboren, begann im Alter von fünf Jahren mit Klavierunterricht an der Vorschule des F. Chopin Music College in Moskau, wo er 2008 mit der höchsten Auszeichnung abschloss.
Er wurde in eine Familie von Musikern geboren, die eine große Rolle für seine musikalische Entwicklung spielte, allen voran seine Großmutter, Vera Gornostaeva, eine berühmte Professorin am Moskauer Konservatorium. Im Alter von 17 erhielt er den Preis der „Jugendtalente des 21. Jhs“. Danach wurde Lukas Geniušas Preisträger mehrerer größerer Wettbewerbe, u. a. des Gina Bachauer Klavierwettbewerbs/Utah und 2010 beim Chopin Klavierwettbewerb als Silbermedaillengewinner. 2012 bekam er den Internationalen Deutschen Pianistenpreis in Frankfurt/Main. Seine neueste Errungenschaft war 2015 die Silbermedaille beim XV. Tschaikowsky Wettbewerb in Moskau.
Während seiner internationalen Karriere trat er weltweit schon in renommierten Sälen und bei Festivals auf, wie den Musikfesten vom Rheingau, Ruhr und Lockenhaus, dem Piano aux Jacobins, dem Internationalen Klavierfestival von La Roque d’Anthéron, dem Verbier Festival dem Auditorium du Louvre und der Wigmore Hall.
Highlights der Saison 2015/16 waren umjubelte Konzerte im Salle Gaveau in Paris und den London International Piano Series, mit dem NHK Symphony Orchestra unter Tugan Sokhiev, wie mit dem russischen Nationalorchester unter Mikhail Pletnev, um nur einige zu nennen.
In seiner Diskographie finden sich u. a. Aufnahmen der kompletten Préludes von Rachmaninow und „The Emancipation of Dissonance“ (Werke von Desyatnikov, Arzumanov und Ryuabov).

Sonnabend, 19.08.2017
16.30 Uhr: Klavier-Rezital
Reihe »Young Explorers«

Lukas Geniušas

Tickets
Gesamtprogramm

 

Paul Hindemith
(1895-1963)
Ludus tonalis (1942)
(Kontrapunktische, tonale und klaviertechnische Übungen)
Präludium
12 dreistimmige Fugen
11 Interludien
Postludium