Mike Spring_2MIKE SPRING wuchs in Schottland auf und entwickelte schon in jungen Jahren eine Vorliebe für klassische Musik. Nach seinem ersten Universitätsstudium in Philosophie und Biochemie erkannte er, dass er sein Hobby zum Beruf machen konnte. So setzte er seine Studien mit einem Masterstudium im Fach Musik an der Universität von East Anglia fort. Hier forschte er zur Aufführungspraxis früher Klavieraufnahmen und erhielt eine Ausbildung als klassischer Toningenieur und Produzent.
Mike Spring hat 31 Jahre in der Plattenindustrie gearbeitet, 26 davon beim Label Hyperion Records. Neben den kaufmännischen Aufgaben war er für den Großteil der Klavierproduktionen verantwortlich. Er brachte Pianisten wie Stephen Hough, Marc-André Hamelin und Steven Osborne zu dem Label und schuf die äußerst erfolgreiche „Romantic Piano Concerto“-Reihe, die derzeit mehr als 70 Bände umfasst. Projekte, für die er verantwortlich war, haben sieben Gramophone Awards gewonnen.
2004 übernahm er das APR-Label (Appian Publications and Recordings), welches auf die Neuauflage historischer Klavieraufnahmen spezialisiert ist. Zu den jüngsten Projekten gehören die kompletten Aufnahmen von Moriz Rosenthal und Percy Grainger, frühe Beethoven-Aufnahmen von Wilhelm Kempff sowie eine große Retrospektive der Schüler des großen britischen Lehrers Tobias Matthay. Im Jahr 2017 startet eine weitere große Reihe, die französischen Pianisten gewidmet ist, zusätzlich zu den Veröffentlichungen von Walter Rehberg, Carlo Zecchi und Frederic Lamond.
Im Jahr 2014 verließ Mike Spring Hyperion, um sich mehr auf sein eigenes Label APR zu konzentrieren und freiberuflich in der Plattenindustrie zu arbeiten. Eines der letzten Projekte war die Zusammenstellung eines 10er-CD-Sets der gesamten Aufnahmen von Eileen Joyce für das australische Eloquence Label. Er war als Jurymitglied in Klavierwettbewerben in Kanada und Deutschland tätig und hielt Vorträge über historischen Pianismus in Glasgow und Hamburg.

 

Sonnabend, 25.08.2018
11.00 Uhr, Rittersaal

Matinée

Tickets
Gesamtprogramm

„My Favourite Things I“

Vortrag in englischer Sprache mit Musikbeispielen
Mike Spring, APR Label

Unter den kleineren Labels mit ausgefallenen Musikaufnahmen gibt es eine Handvoll, deren Kataloge eine eingehende Betrachtung verdienen. Doch wer wüsste besser darüber Bescheid als die Inhaber und Betreiber dieser Firmen? Daher sollen in loser Folge die Chefs solcher Labels die Palette ihrer CDs bei den „Raritäten der Klaviermusik“ vorstellen – unter besonderer Berücksichtigung der ihrer Einschätzung nach bemerkenswertesten Aufnahmen (mit Musikbeispielen).
Den Anfang macht dieses Jahr Mike Spring, der seit 2004 die Geschicke der 1986 von Brian Crimp gegründeten Firma „Appian Publications & Recordings Ltd.“, kurz „APR“ genannt, von London aus führt. Dieses Label führt in seinem Katalog hauptsächlich einzigartige historische Aufnahmen berühmter, ja legendärer Pianisten wie z. B. Ignaz Paderewski, Nikolaj Medtner, Egon Petri.