Zlata Chochieva_B96A0767-credit-Kristina-Radiy

Foto: Kristina Radiy

ZLATA CHOCHIEVA, Die russische Pianistin Zlata Chochieva erregte erstmals mit ihren hochgelobten Aufnahmen von Werken von Chopin und Rachmaninow (Piano Classics) internationale Aufmerksamkeit und etablierte sich als unverwechselbare Stimme unter den Pianisten mit einer tiefen Affinität zu diesen Komponisten. Zlata Chochieva ist in vielen angesehenen Konzertsälen und bei Festivals aufgetreten und hat mit zahlreichen großen Orchestern und Dirigenten zusammengearbeitet, u. a. Mikhail Pletnev, der schon in jungen Jahren ihr Mentor wurde. Zu den Höhepunkten der Saison 2018/19 gehörten u.a. ihr Solo-Debüt in der Wigmore Hall, Auftritte beim Zaubersee-Festival in Luzern und beim Berliner Klavierfestival sowie mit dem Staatsorchester Svetlanov.
2019/20 wird Zlata Chochieva als „Artist in Focus“ in drei verschiedenen Programmen mit dem Sinfonieorchester Aachen auftreten. Zu den Solo-Debüts gehören das Wiener Konzerthaus, die Vancouver Chopin Society, die Brüsseler Chopin-Tage sowie verschiedene Festivals in ganz Europa. Zlata Chochieva wurde in Moskau geboren und trat erstmals im Alter von 5 Jahren auf. Zwei Jahre später gab Sie ihr Orchesterdebüt im Großen Saal des Moskauer Staatskonservatoriums. Zu ihren Lehrern gehörten Pavel Nersessian am Moskauer Staatskonservatorium und Jacques Rouvier am Mozarteum Salzburg, wo sie mehrere Jahre lang seine Assistentin war. Sie lebt derzeit in Berlin.

Freitag, 20.08.2021
19.30 Uhr: Klavierabend

Zlata Chochieva

Tickets
Gesamtprogramm

Henry Cowell
(1897-1965)
The Aeolian Harp (1923)
Isaac Albéniz
(1860-1909)
La Vega (1897)
Pierre Sancan
(1916-2008)
Berceuse (2001)
Boite à musique (1950)
Toccata (1943)
Edvard Grieg
(1843-1907)
Albumblätter op.28
Allegro con moto (1864)
Allegretto espressivo (1874)
Vivace (1876)
Andantino (1878)

Walzer-Caprice op.37 Nr.2 (1887)
Franz Liszt
(1811-1886)
Valse oubliée Nr.2 (1882)
Mephisto Walzer Nr.2 (1881)
Pause
Nikolaj Medtner
(1880-1951)
Elegie op.59 Nr.1 (ca.1940/41)
Sergej Rachmaninow
(1873-1943)
Kanon in e-Moll (1890/91)
Romanze fis-Moll & Gavotte D-Dur (1887)
Prélude F-Dur
(1891)
Prélude d-Moll (1917)
Morceau de fantaisie g-Moll (1899)
Fragments (1919)
Orientalische Skizze (1917)
Bizet/RachmaninowMinuet (aus der „L´Arlesienne-Suite") (1923)
Mendelssohn/RachmaninowScherzo (aus „Ein Sommernachtstraum") (1933)
Bizet/HorowitzCarmen-Fantasie