Stuart Isacoff_246

Stuart Isacoff

STUART ISACOFF, Pianist, Komponist und Schriftsteller, ist der Autor von „When the world stopped to listen: Van Cliburn´s cold war triumph and his aftermath“ erschienen im Alfred A. Knopf Verlag. Weitere seiner Bücher beim Knopf-Verlag sind „A natural history of the piano: The instrument, the music, the musicians – From Mozart to Modern Jazz and everything in between“ und das hoch gelobte Temperament: How music became a battleground for the great minds of western civilzation“. Isacoff gewann den prestigeträchtigen ASCAP Deems Taylor Award für hervorragendes Schreiben über Musik. Außerdem schreibt er regelmäßig für das Wall Street Journal.

Sonntag, 19.08.2018
11.00 Uhr, Rittersaal

Matinée

Tickets
Gesamtprogramm

„Als die Welt aufhörte, zuzuhören: Van Cliburns Triumph im Kalten Krieg und seine Auswirkungen“

Vortrag in englischer Sprache mit Musik- und Videobeispielen, basierend auf dem gleichnamigen Buch. Autor und Redner: Stuart Isacoff

Im April 1958, als der Kalte Krieg seinen Höhepunkt erreicht, weil die Amerikaner einen sowjetischen Angriff durch einen der neu im All installierten Sputnik-Satelliten fürchteten, tauchte ein hagerer Texaner beim erstmalig stattfindenden Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau auf und gewann den ersten Preis. Die Welt war sprachlos. Die Presse taufte ihn den „amerikanischen Sputnik“ und er wurde der erste und einzige klassische Musiker in der Geschichte, den man mit einer Parade auf dem New Yorker Broadway ehrte. Seine Aufnahme mit dem sowjetischen Dirigenten Kirill Kondrashin wurde das erste Klassikalbum mit einer Million verkauften Exemplaren. Im Zuge dessen begann eine neue Ära des kulturellen Austausches zwischen den Nationen. Auf den ersten Blick schien musikalische Schönheit eine Zeitlang die Welt verändert zu haben.
Auf den zweiten Blick jedoch waren komplexere Kräfte am Werk – im größeren politischen Rahmen und in den persönlichen, tragischen Geschichten vieler Beteiligter. Das neue Buch von Stuart Isacoff enthüllt Hintergrundaspekte der Geschehnisse wie die täglichen Dramen beim Wettbewerb, über die nicht berichtet wurde, die Auseinandersetzungen des Kremls über die Verleihung des Preises an einen Amerikaner, Cliburns Zusammenbruch kurz nach dem Sieg und die Inhaftierung und Folterung des chinesischen Wettbewerbers Liu Shikun. Dieser Vortrag beinhaltet historische Videoaufnahmen, um den Moment wieder zum Leben zu erwecken. Beispielsweise wird seltenes Material von Nikita Chruschtschows Filmen über Cilburns Besuche gezeigt.