Florian NoackFlorian Noack wurde 1990 in Brüssel geboren. Er begann im Alter von 4 Jahren mit dem Klavierspiel. Mit 12 Jahren wurde er in ein Ausbildungsprogramm für herausragend Begabte an der Chapelle Musicale Reine Elisabeth (Belgien) aufgenommen, wo er bei Yuka Izutsu studierte. Er setzte seine Studien an der Musikhochschule Köln beim russischen Pianisten und Komponisten Vassily Lobanov und an der Musikhochschule Basel bei Claudio Martinez-Mehner fort. Florian Noack unterrichtet derzeit Klavier an der Musikhochschule Köln. Nachdem er vom ECHO Klassik für die Aufnahme seiner eigenen Klaviertranskriptionen zum „Emerging Artist of the Year 2015″ ernannt worden war, wurde er u.a. mit dem Diapason d’Or of the Year und dem International Classical Music Award (ICMA) für seine Aufnahme der Klaviermusik von Ljapunow ausgezeichnet. Florian Noack hat zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben gewonnen, darunter den Internationalen Rachmaninow Wettbewerb, den Internationalen Robert Schumann-Wettbewerb und den Klavierwettbewerb in Köln. Er tritt regelmäßig bei zahlreichen Festivals in China, Südkorea, den Vereinigten Staaten, Frankreich, Deutschland und Belgien auf und gibt Liederabende u. a. in der Kölner Philharmonie, der Beijing Concert Hall und dem Konzerthaus in Detmold. Zu seinen aktuellen Konzerten zählen u.a. Auftritte beim Festival de la Roque d’Anthéron, Bozar in Brüssel, Konzerthaus Berlin und der Philharmonie de Paris. Florian Noack zeichnet sich durch seine Leidenschaft für seltene Werke aus dem romantischen und post-romantischen Repertoire und durch seine Konzertprogramme aus, in denen häufig Komponisten wie Ljapunow, Alkan, Medtner und Dohnanyi auftreten. Als Solist ist er mit Orchestern wie dem WDR-Rundfunkorchester, der Philharmonie Südwestfalen, den Budapester Streichern und dem Philharmonischen Orchester Zwickau aufgetreten.
Mittwoch, 19.08.2020 19.30 Uhr: Klavierabend

Florian Noack

Tickets Gesamtprogramm
Franz Schubert
(1797-1828)
Sonate fis-Moll (Fragment) D 571 (1817)
I. Allegro moderato
II. Andante (D. 604)
III. Scherzo: Allegro vivace- Trio (D. 570)
IV. Allegro D. 570
Josef Suk
(1874- 1935)
Erlebtes und Erträumtes op.30 (1909)
Nr.6 Moderato quasi Allegretto
Nr.9 Poco Andante
Nr.10 Adagio (Den vergessenen Grabhügeln auf unserem Dorffriedhof)
Rachmaninow/Noack
Russisches Lied op.41 Nr.3
Pause
Rimsky-Korsakow/NoackScheherazade op.35 (1888)
Fats Waller/NoackDinah and other Jazz Arrangements