Foto: Sim Canetty Clarke

MARC-ANDRÈ HAMELIN. Der kanadische Pianist, in Montreal geboren, gehört zu den fähigsten und interessantesten Klavierkünstlern unserer Zeit. Er ist nicht nur mit einem genuin pianistischen Talent ausgestattet, sondern ist zudem das, was man einen Universalgelehrten in Sachen Klavier nennen könnte. Hinzu kommt sein kompositorisches Schaffen, das Werke wie die „12 Études in All Minor Keys“ umfasst.
Das seit einigen Jahren erreichte Niveau seiner Weltkarriere fußt auf der Besonderheit dieses Künstlertums. Hinzu kommt, dass Hamelins nie erlahmende Neugier auf Musik, die ungerechterweise dem Vergessen anheim gefallen ist, ihn früh zu einem Pionier für die Verbreitung der Werke von Komponisten wie Alkan, Medtner, Godowsky und vielen anderen mehr hat werden lassen. Hamelin steht exklusiv bei dem Label Hyperion unter Vertrag. Seine CD-Einspielungen, mittlerweile 75, werden international regelmäßig mit Preisen honoriert. So erhielt er allein in Deutschland bereits zum 17. Mal den „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“. In der Saison 2019/2020 hat Hyperion drei Alben mit Marc-André Hamelin veröffentlicht: Die Feinberg-Sonaten, Liszt- und Thalberg Operntranskriptionen und Fantasien sowie zusammen mit dem Takacs-Quartett Dohnanyis Klavierquintette & Streichquartett Nr.2.
2017 war Marc-André Hamelin Jurymitglied der 15. Van Cliburn International Piano Competition, bei der jeder der 30 Teilnehmer der Vorrunde Hamelins „Toccata on L’Homme armé“ aufführte. Dies war das erste Mal, dass der Komponist des Auftragswerks auch Mitglied der Jury war. Marc-André Hamelin hat im Laufe seiner Karriere fast 30 Werke komponiert, von denen die meisten -einschließlich der Études und Toccata on L’Homme armé – bei Edition Peters verlegt werden. Er erhielt sieben Juno Awards und elf GRAMMY-Nominierungen.

Donnerstag, 13.05.2021
20.00 Uhr: Klavierrezital

Marc-André Hamelin

Tickets Rittersaal
Tickets Grüner Saal (Hörerplätze)
Gesamtprogramm »Six Petits Concerts«

C.Ph.E.Bach
(1714-1788)
Suite e-Moll, Wq 62/12
Allemande
Courante
Sarabande
Menuet I, II, III
Gigue
Charles-Valentin Alkan
(1813-1888)
Aime moi op.15 Nr.1 (1837)
Chant op.65 Nr.5 - Horace et Lydie - (1870)
William Bolcom
(*1938)
2. Fantasy- Sonata (Deutsche Erstaufführung)
Franz Liszt
(in Zusammenarbeit Thalberg, Pixis, Herz, Czerny, Chopin)
Hexaméron(1837)
- Grandes Variations de Bravoure sur la marche des Puritains de Bellini